CELONIS NEWS & PRESSEBEREICH.

Kontaktieren Sie uns!

Sie möchten mehr über Celonis erfahren?
Können wir Sie mit weiteren Pressematerialien unterstützen?
Wünschen Sie einen Interviewpartner?

Janine Kanters
Marketing & PR

j.kanters@celonis.com
07.12.2016
Celonis launcht "Pi"

Process Mining wird smart: „Celonis Pi“ ist ein Quantensprung in der Evolution der gerade boomenden Big Data-Technologie. Dank KI und Machine Learning gibt die Lösung nun nicht nur tiefe Einblicke in die realen Prozesse eines Unternehmens, sondern liefert intelligente Verbesserungsvorschläge.

Die Geschäftswelt wird immer dynamischer – häufig können die realen Prozesse eines Unternehmens nicht mithalten. Sie werden undurchsichtig, komplex, ineffizient und weichen vom SOLL-Zustand ab. Die Optimierung kostet viel Zeit und Geld, während die Kundenzufriedenheit oft leidet und Agilität verloren geht. Bislang ermöglichte Process Mining aus Big Data Abläufe zu rekonstruieren und zu visualisieren, Ursachenforschung zu betreiben und Handlungsempfehlungen für die Optimierung abzuleiten. Dank „Celonis Pi“ geschieht dies nun intelligent und vollautomatisiert. Vier neue Features revolutionieren dabei, wie die gesamte Wertschöpfung im Unternehmen verstanden und verbessert werden kann.

Das Münchener Start-up Celonis ist Marktführer dieser neuartigen Technologie und wurde jüngst mit dem EY Award „Entrepreneur des Jahres“ und als Deutschlands schnellst wachsendes Technologie Unternehmen (Deloitte Fast50) ausgezeichnet. Nach einem starken, eigenständigen Wachstum stiegen Mitte des Jahres die renommierten Facebook Investoren Accel und 83North (ehemals Greylock IL) mit 27,5 Millionen Dollar Investment ein. Mit Celonis Pi, der nächsten Generation von Process Mining, möchte der Rising Star im Bereich Big Data Analytics weltweit neue Maßstäbe setzen.

 „Bislang konnten wir für unsere Kunden in erster Linie Transparenz in ihren echten Prozessen schaffen. Eine Perspektive, die es so noch nie gegeben hat und die ein unglaubliches Potenzial freigesetzt hat,“ sagt Alexander Rinke, Mitgründer und Co-CEO von Celonis. „Mit Celonis Pi gehen wir gleich mehrere Schritte weiter: Benutzer müssen nun nicht mehr selbst die Probleme in den Prozessen identifizieren und Lösungen ableiten. Dank modernster Machine Learning Verfahren werten wir Korrelationen in Millionen von prozessbezogenen Daten in Sekunden aus. Dieses Wissen nutzen wir, um so die erste intelligente und vollautomatisierte Optimierung von Unternehmen zu ermöglichen“, so Rinke weiter.

Plan und Realität: Pi Conformance

Aus dem Vergleich zwischen Soll- und Ist-Prozessen wählt „Pi Conformance“ diejenigen Abweichungen, die aus einer reinen Business-Perspektive Priorität haben – sei es weil sie wichtig für die Wettbewerbsposition sind, oder weil sie das Unternehmen viel Geld kosten. Dafür wird das Modell des Soll-Prozesses in Celonis Pi geladen – Abweichungen werden nun automatisch untersucht, auf ihr Schadenspotenzial untersucht und als priorisierte Fälle dargestellt. Dabei deckt Pi Conformance die Ursachen der Abweichungen auf ermittelt automatisch, welche Aktionen unternommen werden müssen, um das Geschäft besser, schneller und regelkonformer zu machen.

Pi Machine Learning für Predictive Process Mining

 „Pi Machine Learning“ ist ein Modul, das es erlaubt jedes statistische Verfahren und jeden denkbaren Algorithmus in Celonis zu implementieren. Als Werkzeug für Analysten eröffnen sich unbegrenzte Möglichkeiten bei der Datenauswertung und für vorausschauenden Analysen. Mittels der verfügbaren Daten und passender Algorithmen kann eine enorme Präzision bei der Planung von Lagerbeständen, Fristen und Logistik erreichet werden: z.B. welche Lieferanten liefern bei welchen Produktlinien und unter welchen Rahmenbedingungen zuverlässig Teile für die Produktion? „Wir haben verschiedenste Algorithmen zusammen mit Kunden getestet. Wir konnten viele neuartige Erkenntnisse gewinnen, beispielsweise, dass häufig Zeiträume und Pufferbestände unzureichend oder übertrieben angesetzt wurden“, erklärt Rinke. Celonis Pi hilft dabei, diese Probleme proaktiv und präventiv zu lösen. Es zeigt Lösungsansätze und gibt maximale Planungssicherheit: was ändert sich, wenn welches Szenario eintritt?

 Besseres Teamwork: Pi Social

 „Pi Social“ untersucht wie Teams in Organisationen zusammenarbeiten und zeigt auf, wo Ressourcen suboptimal eingesetzt werden. Häufig geben Organisationsmodelle Arbeitsabläufe, Kommunikation, Teamstrukturen und auch Hierarchien vor. Die Realität sieht aber oft anders aus. Als Folge entstehen Lastspitzen, ungeklärte Verantwortlichkeiten, Schleifen und Verzögerungen. Mit PI Social wird schnell sichtbar, wo Arbeitslasten oder Aufgaben umverteilt werden müssen, wie Ressourcen optimal eingesetzt werden können, um Engpässe zu vermeiden.

Dank Pi Companion Problemen von Anfang an aus dem Weg gehen

„Pi Companion“ ist eine flexible Integration für IT Systeme, die im Alltag eingesetzt wird. Damit werden die Stärken aller vorherigen Features ausgespielt und die relevanten Informationen genau da verfügbar, wo sie dringend benötigt werden: in das operative Tagesgeschäft. Bei der Planung und Abwicklung von Prozessen können jederzeit alle Process Mining Informationen in Echtzeit abgerufen werden. Die Idee dahinter: Probleme wie Lieferengpässe, säumige Lieferanten und Kunden, ineffiziente Logistik, und vieles mehr präventiv verhindern.

„Unternehmen wissen nicht, auf was für einem Datenschatz sie sitzen – sie operieren größtenteils im Dunkeln. Anfangs haben wir nur das Licht angeschaltet und so einen riesigen Datenschatz zugänglich gemacht. Nun aber können wir diesen verteilen und genau sagen, wo und vor allem wie ein Unternehmen sich verändern muss, um maximal erfolgreich zu sein“, so Rinke.

Mehr Informationen: www.celonis.com/Proactive-Insights

×
18.11.2016
Celonis gewinnt EY Entrepreneur Of The Year Award 2016

Celonis gewinnt im renommierten EY Award „Entrepreneur  Of The Year“ 2016. Eine unabhängige Jury von Experten aus den Bereichen Industrie, Unternehmensgründung und Forschung honoriert damit die beeindruckende Wachstumsrate und Innovations­kraft des Münchner Unternehmens. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer abendlichen Gala mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Deutschen Historischen Museum in Berlin statt.

Der EY Award „Entrepreneur Of The Year ist wie der Oscar für Unternehmertum“, so Hubert Barth, Vorsitzender der EY-Geschäftsführung in Deutschland bei der Event Eröffnung. Es gehe darum „herausragende Unternehmer zu ehren, die die Gabe haben Dinge zu bewegen, Menschen zu begeistern, Utopien wahr werden zu lassen und Verantwortung zu übernehmen“. „Wir suchen die Gewinner DNA“, schließt sich Dr. Ing. E. h. Manfred Wittenstein, Vorsitzender der Jury an. „Speziell Start-ups spielen eine immer größere Rolle, denn sie erneuern unser Fundament“. Stolzer Sieger eben jener Kategorie ist Celonis: 2011 aus der TU München gegründet, ist das junge Unternehmen jetzt schon Weltmarktführer der neuartigen Big Data Technologie „Process Mining“. Eine Software, die Unternehmen aller Branchen hilft Millionen einzusparen durch schnellere, bessere, effizientere Prozesse.

Celonis wird bereits in über 25 Ländern und 16 verschiedenen Industrien von Fortune 500-Unternehmen, aber auch von einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen eingesetzt. 2015 ging der Softwareriese SAP eine Partnerschaft mit dem innovativen Start-up ein. Seitdem ist „SAP Process Mining by Celonis“ Bestandteil im weltweiten SAP Produktportfolio. Das sind nur einige der Erfolge, die kürzlich die renommierten Facebook Investoren Accel und 83North (ehemals Greylock IL) bewogen in das Unternehmen mit 27,5 Millionen Dollar zu investieren. In den ersten fünf Jahren war Celonis aus eigener Kraft auf einen Umsatz von über 10 Millionen Euro gewachsen. Um nun das Geschäft in den USA anzukurbeln, wurde zusätzlich zu den Standorten in München und Amsterdam ein weiteres Büro in New York eröffnet.

„Als Alexander Rinke, Martin Klenk und ich Celonis gründeten, stand für uns fest, dass wir mit unserer Technologie auf der ganzen Welt verändern wollen, wie Unternehmen ihr Geschäft abwickeln und steuern. Mittlerweile haben wir ein herausragendes Team aus Mitarbeitern, Investoren und kooperierenden Wissenschaftlern versammelt, mit dem wir diese Vision verwirklichen. Wir alle sind stolz auf diesen Award als bedeutenden Meilenstein“, so Mitgründer und Co-CEO Bastian Nominacher.

Es ist nicht die erste Auszeichnung für Celonis: im Regal stehen etwa der Deloitte Fast50 Award als das schnellst wachsendes Technologie Unternehmen in Deutschland, der SAP HANA Award oder der KfW GründerChampion Award.

×
14.11.2016
Vorhang auf: Process Mining der nächsten Generation

Celonis stellt Process Mining der nächsten Generation vor – intelligent und vollautomatisiert. Sichern Sie sich Ihr persönliches Ticket zur Premiere einer Technologie, die Ihr Unternehmen versteht, daraus lernt, Sie berät und so die gesamte Wertschöpfung revolutioniert.

Link zur Launch Page: www.celonis.com/launch

×
08.11.2016
Zukunftstechnologie Process Mining – wegweisende Kooperation zwischen Forschung und Praxis

Unter der Leitung von Professor Wil van der Aalst entstehen in Zusammenarbeit mit Celonis an der TU Eindhoven Arbeitsgruppen, die sich die aktuellen Herausforderungen der Zukunftstechnologie Process Mining auf die Fahnen geschrieben haben. Es geht den Wissenschaftlern darum, die Forschung voran­zutreiben und diese stärker in Übereinstimmung mit den wirtschaftlichen und praktischen Einsatzmöglichkeiten zu bringen. Celonis, führender Anbieter dieser neuen Art von Big Data Analytics Technologie, bringt in vier Arbeitsgruppen die jahrelangen praktischen Erfahrungen mit Hunderten von Kunden ein.

Unter der Leitung von Professor Wil van der Aalst entstehen in Zusammenarbeit mit Celonis an der TU Eindhoven Arbeitsgruppen, die sich die aktuellen Herausforderungen der Zukunftstechnologie Process Mining auf die Fahnen geschrieben haben. Es geht den Wissenschaftlern darum, die Forschung voran­zutreiben und diese stärker in Übereinstimmung mit den wirtschaftlichen und praktischen Einsatzmöglichkeiten zu bringen. Celonis, führender Anbieter dieser neuen Art von Big Data Analytics Technologie, bringt in vier Arbeitsgruppen die jahrelangen praktischen Erfahrungen mit Hunderten von Kunden ein.

Process Mining ist eine relativ neue Disziplin unter den Big Data Technologien – entstanden aus universitärer Forschung an der TU Eindhoven. Process Mining bietet einen umfassenden Einblick in tatsächliche Abläufe sowie versteckte Kostentreiber, Schwachpunkte und Engpässe. Unternehmen wie Siemens, ABB und UBS konnten damit ihre Geschäftsprozesse signifikant verbessern.

Um diese Forschung und Entwicklung weiter zu optimieren wurden nun von der Technischen Universität Eindhoven und Celonis vier Arbeitsgruppen ins Leben gerufen.

Arbeitsgruppen für praxisnahe Forschung

Die Arbeitsgruppen konzentrieren sich auf Innovationen im Bereich Process Discovery, Conformance Checking und Multi-Instance Mining – mit dem Ziel, neue Einsichten zu erhalten und hochrelevante Analysen zu entwickeln. In allen Arbeitsgruppen gehen die TU Eindhoven und Celonis über den heutigen Stand hinaus. Sie kombinieren die aktuellsten Forschungsergebnisse mit der Celonis Technologie und damit der Praxis basierend auf der größten Process Mining Anwender Community weltweit. Der Anspruch der Teams um Professor van der Aalst und Celonis: Neue Maßstäbe in der Forschung und Industrie setzen.

Die Kombination von Theorie und Praxis

 Der niederländische Informatiker Professor Wil van der Aalst gilt als Pionier des Process Mining und zählt in seinem Fachgebiet zu den meistzitierten Wissenschaftlern der Welt. Er etablierte um die Jahrtausendwende Process Mining als neue wissenschaftliche Disziplin: seine Ideen und Veröffentlichungen bilden die heutige Grundlage für die Process Mining Forschung und globale praktische Anwendungen.

Auch Celonis hat seinen Ursprung in universitärer Forschung: 2011 gründeten die Studenten der TU München ein Unternehmen, das sich vollkommen auf Process Mining konzentriert. Heute wird Celonis in über 25 Ländern von Hunderten von Unternehmen – darunter zahlreiche Fortune 500-Unternehmen und einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen, eingesetzt. Diese große Verbreitung hat Celonis wertvolle praktische Erfahrung eingebracht, die auch für die Forschung wertvollen Input liefert.

×
17.10.2016
Celonis Finalist im Ernst & Young Award „Entrepreneur des Jahres“ 2016

„Mut, innovative Technologien und starke Kundenbindung“ und „beeindruckende Wachstumsraten, Innovationskraft und soziales Engagement“ – das sind die wichtigsten Kriterien für die Auszeichnung zum „Entrepreneur des Jahres“ von Ernst & Young. In der mehrstufigen Auswahl hat es Celonis nun zum Finalisten geschafft.

Die Process Mining Technologie von Celonis bietet einen umfassenden Einblick in tatsächliche Prozesse eines Unternehmens sowie versteckte Kostentreiber und Schwachpunkte – und verspricht damit Unternehmen eine erhebliche Effizienzsteigerung und mehr Compliance für ihre internen Abläufe.  Heute wird Celonis in über 25 Ländern von Fortune 500-Unternehmen, aber auch von einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen eingesetzt. Ein Erfolg, der Investoren angelockt hat: nachdem Celonis die ersten 5 Jahre aus eigener Kraft auf einen Umsatz von 10 Millionen Euro gewachsen ist, sind in diesem Sommer namhafte Investoren aus dem Silicon Valley eingestiegen.

Der Erfolg wurde auch von Dritten anerkannt. So stehen heute bei Celonis einige Preise im Regal: etwa der Deloitte Fast50 Award als schnellst wachsendes Tech Unternehmen in Deutschland, der SAP HANA Award oder der KfW Gründerchampion Award. Die Verleihung der EY „Entrepreneur des Jahres“ Awards ist das große Finale des jährlichen Wettbewerbs. Sie findet am 18. November 2016 im Deutschen Historischen Museum in Berlin statt.

×
1 2 3 6