Close
Procurement

State of Business Execution 2021: Wie schneidet Ihre Debitorenbuchhaltung ab?

Celonis
von Celonis
MĂ€rz 25, 2021
Lesezeit: 5 Minuten

In der GeschĂ€ftswelt blieb in den vergangenen zwölf Monaten kein Stein auf dem anderen. Zahlreiche Unternehmensfunktionen mussten branchenĂŒbergreifend ihre Prozesse auf neue Anforderungen in Zeiten der Corona-Pandemie einstellen. Und gerade in der Debitorenbuchhaltung war der Druck nie grĂ¶ĂŸer.

Schließlich gleicht das TagesgeschĂ€ft im Finanzwesen nun einem stĂ€ndigen Balanceakt: Debitorenteams mĂŒssen Risiken minimieren und sich mit viel FingerspitzengefĂŒhl auf die Kunden mit der höchsten Zahlungswahrscheinlichkeit konzentrieren, um einen stetigen Cash Flow zu gewĂ€hrleisten.

Viele Debitorenabteilungen haben dementsprechend in neue Technologien investiert, um ihre Prozesse zu transformieren, mehr Prozesstransparenz zu erhalten und ihre ProduktivitÀt und EffektivitÀt zu steigern. Die Frage ist nur: Hat dies die erhofften Ergebnisse gebracht?

Die kurze Antwort: Nicht fĂŒr alle. Noch nicht.

Ungenutzte Potentiale

Wir bei Celonis stellen immer wieder fest, dass unflexible und fragmentierte Systeme der Grund dafĂŒr sind, dass Debitorenteams ihr volles Potenzial nicht ausschöpfen.

TatsĂ€chlich liegt die ProduktivitĂ€t in sĂ€mtlichen Procure-to-Pay- und Order-to-Cash-Prozessen weit unter der erwarteten Execution Capacity, also LeistungsfĂ€higkeit von Abteilungen. Weil die Systemlandschaften von Unternehmen hochkomplex sind, bleiben viele Potenziale ungenutzt – angesichts immenser Investitionen ein ernĂŒchterndes Ergebnis.

Also haben wir die Tragweite dieses Execution Capacity Problems quantifiziert. Der State of Business Execution Benchmarks Report 2021 basiert auf einer Befragung von mehr als 2.000 FĂŒhrungskrĂ€ften in sechs LĂ€ndern und acht Branchen in vier Unternehmensfunktionen – einschließlich der Debitorenbuchhaltung. Der Report behandelt die zentralen Herausforderungen dieser Funktionen, bietet Benchmark-KPIs und zeigt das finanzielle GefĂ€lle zwischen durchschnittlichen und top-performenden Unternehmen.

Hier sind drei wichtige Lektionen fĂŒr Debitorenabteilungen.

Lektion 1: Unflexible und fragmentierte Systeme bremsen die LeistungsfÀhigkeit

Der Einsatz neuester Technologien ist in Zeiten wie diesen wettbewerbsentscheidend. Aber bevor Ihre Strategie nicht sicherstellt, dass Ihre Systeme und Daten zusammenspielen, ist es wenig sinnvoll, in das „nĂ€chste große Ding“ zu investieren.

Zwar haben Debitorenabteilungen nichts unversucht gelassen, um in Krisenzeiten Risiken besser zu managen, ihre bislang reaktiven Prozesse in proaktive umzuwandeln und die Kunden mit der höchsten Zahlungswahrscheinlichkeit zu identifizieren. Doch unsere Studie zeigt, dass ihnen dabei die folgenden Probleme in die Quere kommen.

Laut den ĂŒber 500 befragten Debitorenmanagern stellen „unflexible Systeme und Technologien“ (42 %), eine „fragmentierte Systemlandschaft“ (40,4 %) und „fehlerhafte oder ineffiziente Prozesse“ (40 %) die drei grĂ¶ĂŸten Hindernisse zu maximaler Performance dar.

Um ihre LeistungsfĂ€higkeit also zu maximieren und ihren Cashflow zu beschleunigen, mĂŒssen Debitorenteams diese drei Probleme angehen.

Lektion 2: Die richtige Strategie bietet enorme finanzielle Vorteile

NaturgemĂ€ĂŸ gelingt das einigen Unternehmen besser als anderen. Der Report zeigt eine enorme Diskrepanz zwischen den „leistungsstĂ€rksten“ und „durchschnittlichen“ Debitorenabteilungen.

Zum Beispiel erreichen Top-Performer eine 27% höhere EffektivitĂ€t des Forderungsmanagements gegenĂŒber durchschnittlichen Unternehmen. Und die Debitorenlaufzeit (DSO) durchschnittlicher Debitorenabteilungen ist mehr als doppelt so lang wie die von Spitzenreitern.

Das mag beunruhigend klingen. Doch fĂŒr Debitorenteams sind diese Ergebnisse eine enorme Chance. Unseren Berechnungen zufolge könnte ein durchschnittliches Unternehmen Hunderte Millionen Dollar an Working Capital freisetzen, indem es allein seine Debitorenlaufzeiten (DSO) verbessert.

Lektion 3: Setzen Sie die richtigen PrioritÀten

Die von uns befragten Debitorenabteilungen priorisieren im Jahr 2021 diese drei KPIs: EffektivitÀtsindex des Forderungsmanagements, operative Kosten des Forderungsmanagements pro Kunde und die Debitorenlaufzeit. (Genaue Prozentzahlen finden Sie im Report.)

NatĂŒrlich sind Investitionen in diesen Bereichen lohnenswert. Wir haben jedoch festgestellt, dass sich viele Debitorenteams von den falschen PrioritĂ€ten leiten lassen. Zum Beispiel priorisieren 71,3 % der Forderungsmitarbeiter Rechnungen immer noch nach Verweildauer und Rechnungswert.

In Zeiten, in denen Cashflow ĂŒberlebenswichtig ist und selbst die zuverlĂ€ssigsten Kunden plötzlich eine niedrige Zahlungsmoral aufweisen, ist dies keine gute Strategie. Schließlich riskieren Sie, dass Ihre Mitarbeiter Rechnungen nachjagen, die am Ende abgeschrieben werden mĂŒssen. Debitorenabteilungen sollten daher dringend anfangen (falls sie es nicht schon tun), die Zahlungswahrscheinlichkeit von Kunden bei der Rechnungspriorisierung zu berĂŒcksichtigen.

Dazu mĂŒssen Sie in der Lage sein, das Kundenrisiko zu kategorisieren, und zwar nicht nur auf Grundlage historischer Daten, sondern auch anhand der aktuellen Situation.

SchwĂ€chelnde Execution Capacity – nicht nur ein Problem, sondern eine Chance

Weitere Einblicke in die LeistungsfĂ€higkeit der Debitorenbuchhaltung und drei weiteren Abteilungen – Kreditorenbuchhaltung, Einkauf und Auftragsmanagement – erhalten Sie in unserem vollstĂ€ndigen State of Business Execution Benchmarks Report 2021.

Wenig ĂŒberraschend hat unsere Umfrage in jeder dieser Funktionen „Execution Gaps“, also PerformancelĂŒcken, identifiziert. Die gute Nachricht: Die Überwindung dieser LĂŒcken kann zu erheblichen Gewinnen fĂŒhren.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Celonis Ihnen helfen kann, die Execution Capacity Ihrer Debitorenabteilung zu maximieren, dann werfen Sie einen Blick auf die Collections Management Execution App.

Celonis
Celonis
Author

Celonis believes that every company can unlock its full execution capacity. Powered by its market-leading process mining core, the Celonis Execution Management System provides a set of instruments and applications, the Celonis Studio as well as platform capabilities for business executives and users. The Celonis EMS offerings help companies manage every facet of execution management from analytics to strategy and planning, management, actions and automation.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter

Thank you for your subscription

New Subscription
Please enter an email

Indem Sie dieses Formular absenden, stimmen Sie der Speicherung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Celonis gemĂ€ĂŸ unserer Datenschutzrichtlinie zu Privacy Policy

Celosphere 2021 verpasst? Entdecken Sie >120 Sessions in unserem On-Demand-Bereich!

Sehen Sie sÀmtliche Product Sessions, Kunden-Stories, Keynotes und vieles mehr.

Lieber Besucher, wir haben festgestellt, dass Sie eine veraltete Browser-Version verwenden. Teile dieser Seite werden von Ihrem Browser nicht korrekt dargestellt. FĂŒr eine korrekte Funktionsweise der Seite empfehlen wir Ihnen, einen alternativen Browser zu verwenden oder Ihren Browser auf eine unterstĂŒtzte Version anzuheben.