Close
Business Execution Benchmarks report 2021

Der State of Business Execution Report für 2021

Celonis
von Celonis
Februar 25, 2021
Lesezeit: 5 Minuten

Starre IT-Systeme und Technologien sowie fehlerhafte oder ineffiziente Prozesse sind laut einer neuen Unternehmensumfrage die Hauptfaktoren für Execution Gaps – Lücken, die die Performance von Unternehmen beeinträchtigen. Dies geht aus dem „2021 State of Business Execution Benchmark Report“ von Celonis hervor.

Der Report basiert auf einer von Celonis in Auftrag gegebenen unabhängigen Befragung von mehr als 2.000 Führungskräften aus sechs Ländern und acht verschiedenen Branchen. Das Ergebnis: In den Kernfunktionen Kreditorenbuchhaltung, Debitorenbuchhaltung, Einkauf und Auftragsmanagement klaffen signifikante Lücken zwischen durchschnittlicher und Best-in-Class-Performance, die Unternehmen Hunderte von Millionen Dollar an nicht realisierten Mehrwerten kosten.

Die Befragten nannten fehlerhafte oder ineffiziente Prozesse als eines der drei größten Hindernisse in der Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung sowie der Beschaffung. In der Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung gaben die Unternehmen starre Systeme und inflexible Technologien als das größte Hindernis an, um ihre maximale Execution Capacity zu erreichen. Unter Execution Capacity versteht Celonis das maximale Leistungsniveau, das ein Unternehmen mit seiner verfügbaren Zeit und Ressourcen erreichen kann.

Die drei größten Hindernisse laut befragten Unternehmen

Zu den weiteren in der Studie identifizierten Ursachen für Execution Gaps gehören:

Kreditorenbuchhaltung

  • Starre Systeme und Technologien (41%)

  • Fehlerhafte oder ineffiziente Prozesse (39%)

  • Organisatorische Silos (37%)

Debitorenbuchhaltung

  • Starre Systeme und Technologien (42%)

  • Fragmentierte Systemlandschaft (40%)

  • Fehlerhafte oder ineffiziente Prozesse (40 %)

Beschaffung

  • Fehlende Unterstützung durch die Geschäftsführung (41%)

  • Fragmentierte Systemlandschaft (41%)

  • Fehlerhafte oder ineffiziente Prozesse (39%)

Auftragsmanagement

  • Mangelnde Flexibilität von Logistnetzwerken (46%)

  • Fehlende Prozesstransparenz (42%)

  • Mangelnder Einblick in Lieferantenleistung (41%)

„In der digitalen Moderne kann kein Unternehmen herausragende Ergebnisse erzielen, ohne seine Business Execution zu perfektionieren“, sagt Alexander Rinke, Mitgründer und Co-CEO von Celonis. „Doch zu oft bleiben Digitalisierung-Initiativen hinter den Erwartungen zurück, weil die seit Jahren in Unternehmen verankerten Transaktionssysteme fragmentiert und unflexibel sind. Die besten Unternehmen werden sich von analogen Geschäftsabläufen verabschieden, und sich stattdessen auf eine intelligente Business Execution konzentrieren. Erst dann können sie ihr Potenzial maximal ausschöpfen.“

Wie sich das Problem der Execution Capacity quantifizieren lässt

Trotz millionenschwerer Investitionen in die Transformation ihrer Geschäftsabläufe haben Unternehmen weiterhin mit kostspieligen Execution Gaps zu kämpfen. Indem sie diese Performancelücken identifizieren und beseitigen, können Unternehmen ihre Execution Capacity maximieren und zu Top-Performern aufschließen.

Die Studie hat unter anderem folgende Unterschiede zwischen Durchschnitts- und Top-Performern ermittelt:

Kreditorenbuchhaltung

  • Im Durchschnitt zahlen Unternehmen nur 50 % ihrer Rechnungen fristgerecht, während die besten Unternehmen auf 77 % kommen.

  • Die Bearbeitung einer einzigen Rechnung kostet durchschnittlich 17,42 $, während führende Unternehmen diese Kosten um mehr als die Hälfte auf 6,84 $ senken konnten.

Debitorenbuchhaltung

  • Rechnungen sind bei durchschnittlich performenden Unternehmen im Schnitt 30 Tage im Verzug, während Spitzenreiter ihren Zahlungsverzug auf nur 8 Tage reduzieren konnten.

  • Durchschnittliche Unternehmen haben einen Forderungs-Effektivitätsindex von 57 %, während führende Organisationen 84 % erreichen.

Einkauf

  • Nur 54 % der Lieferantenlieferungen treffen bei den durchschnittlichen Unternehmen fristgerecht ein, während es bei den Besten 83 % sind.

  • Eine einzige Bestellung kostet ein durchschnittliches Unternehmen 15 $, mehr als das Zehnfache der Kosten bei den effizientesten Unternehmen, die 1,35 $ pro Bestellung ausgeben.

Auftragsmanagement

  • Die Bearbeitung eines einzelnen Kundenauftrags kostet durchschnittliche Unternehmen 29,31 $, etwa das Dreifache der Kosten von Top-Performern, die rund 9,94 $ pro Kundenauftrag ausgeben.

  • Etwas mehr als die Hälfte (56 %) der Aufträge werden in durchschnittlichen Unternehmen berührungslos abgewickelt, während Spitzenreiter 80 % vollautomatisiert abwickeln.

Die finanziellen Auswirkungen von Execution Gaps

Die Beseitigung von Execution Gaps kann Unternehmen erhebliche finanzielle Mehrwerte einbringen. Der Report-Analyse zufolge könnten Unternehmen bis zu 567 Mio. $ an Betriebskapital freisetzen und durchschnittlich 105 Mio. $ einsparen.

Die genannten Kosteneinsparungen können beispielsweise durch die Senkung der Bearbeitungskosten pro Auftragsbestätigung im Einkauf oder der operativen Kosten pro Kundenauftrag im Auftragsmanagement auf das in der Studie ermittelte Best-in-Class-Niveau erzielt werden. Das Working Capital kann maximiert werden, indem die Außenstandstage sowohl in der Kreditoren- als auch in der Debitorenbuchhaltung auf die Best-in-Class-Performance des Working Capital Index 2020 von JP Morgan gebracht werden.

Die Berechnung dieser finanziellen Auswirkungen basiert auf der Analyse eines durchschnittlichen Unternehmens mit einem Umsatz von 5 Milliarden $, einem durchschnittlichen Auftragspreis von 1.500 $, 3,3 Millionen Kundenaufträgen, 3 Millionen Bestellungen und Gesamtausgaben für Lieferanten in Höhe von 2,4 Milliarden $.

Lessen Sie den kompletten Report

Für den Report wurden mehr als 2.000 Führungskräfte aus sechs Ländern, acht Branchen und vier verschiedenen Geschäftsbereichen befragt, um Benchmarks zu erstellen, die den aktuellen Stand der Business Execution widerspiegeln.

Der Report zeigt detailliert:

  • die größten Herausforderungen in den Bereichen Beschaffung, Kreditorenbuchhaltung, Auftragsmanagement und Debitorenbuchhaltung

  • wie diese Abteilungen bei den wichtigsten KPIs abschneiden

  • die finanziellen Auswirkungen durchschnittlicher vs. Best-in-Class-Performance

    wie jede Abteilung ihre Execution Capacity maximieren kann

Jetzt den Report lesen.

Wenn Sie die Berechnung der finanziellen Auswirkungen besser verstehen oder diese auf Ihr eigenes Unternehmen angewandt haben möchten, melden Sie sich bei uns.

Celonis
Celonis
Author

Celonis believes that every company can unlock its full execution capacity. Powered by its market-leading process mining core, the Celonis Execution Management System provides a set of instruments and applications, the Celonis Studio as well as platform capabilities for business executives and users. The Celonis EMS offerings help companies manage every facet of execution management from analytics to strategy and planning, management, actions and automation.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter

Thank you for your subscription

New Subscription
Please enter an email

Indem Sie dieses Formular absenden, stimmen Sie der Speicherung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Celonis gemäß unserer Datenschutzrichtlinie zu Privacy Policy

Jetzt anmelden für Celosphere 2021

Wo aus Process Minern Business Execution Leader werden

Lieber Besucher, wir haben festgestellt, dass Sie eine veraltete Browser-Version verwenden. Teile dieser Seite werden von Ihrem Browser nicht korrekt dargestellt. Für eine korrekte Funktionsweise der Seite empfehlen wir Ihnen, einen alternativen Browser zu verwenden oder Ihren Browser auf eine unterstützte Version anzuheben.