Close
5 Process Excellence Trends

5 Process Excellence Trends, die Sie 2021 kennen sollten

Julia Kramer
von Julia Kramer
Januar 21, 2021
Lesezeit: 11 Minuten

Wie sieht die Arbeit von morgen aus? Das hĂ€ngt ganz davon ab, wie Sinn und Innovation miteinander verbunden werden. Erfahren Sie, was sich im Bereich Process Excellence im Jahr 2021 verĂ€ndern wird, und wie Sie von neuen Möglichkeiten profitieren können – von Operational Resilience (OpR, also operative Resilienz oder StabilitĂ€t) bis hin zur EinfĂŒhrung intelligenter Lösungen im großen Maßstab.

1. Process Mining findet ĂŒberall Anwendung

Exponential Curve

Zahlreiche Process-Mining-Initiativen im vergangenen Jahr haben gezeigt, dass Process Mining mittlerweile zum festen Inventar zahlreicher Unternehmen gehört. Anfangs vor allem mit IT-Beratern und Analysten in Verbindung gebracht, ist Process Mining heute lĂ€ngst eine breit anerkannte Disziplin, die Ă­n sĂ€mtlichen GeschĂ€ftsfeldern in großem Maßstab eingesetzt wird. Kein Wunder, dass im vergangenen Jahr zahlreiche große Anbieter von Enterprise Software auf den Zug aufgesprungen sind und Process Mining Produkte auf den Markt gebracht haben.

Auch Gartners aktueller Market Guide zeigt, dass Process Mining rasant an Bedeutung gewinnt und insbesondere fĂŒr die Sicherung operativer StabilitĂ€t in unserer heutigen Unternehmenslandschaft relevant ist. Die Studie schreibt dabei Celonis, seit ĂŒber 10 Jahren in diesem GeschĂ€ft, eine dominante Position im Markt zu.

Die globale strategische Partnerschaft mit unserem Kunden der ersten Siemens sowie unsere Partnerschaft mit der Volkswagen Industrial Cloud zeigen, dass Celonis auch in Zukunft federfĂŒhrend im Bereich Process Mining sein wird. Process Mining hat sich als eigene Disziplin etabliert. Und sie bildet auch das HerzstĂŒck unseres Execution Management Systems, welches die Analysefunktionen des EMS ermöglicht.

2. Execution Management ist der SchlĂŒssel fĂŒr Innovation

Innovation Abstract Image

2021 ist das Jahr, in dem Sie Ihre Konkurrenz ĂŒberflĂŒgeln können. Dazu ist es gerade jetzt wichtig, in Ihrem Unternehmen den Fokus auf Innovation zu halten. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass Unternehmen, die wĂ€hrend einer Krise in Innovationen investieren, in der darauffolgenden Aufschwungphase ihre Konkurrenz hinter sich lassen Doch wer wissen will, wo Investitionen und Optimierung notwendig sind, muss zuerst die Probleme in seinen Prozessen verstehen.

Wer auf eine Kombination aus best-in-class Automatisierungs- und intelligenten Optimierungstools setzt, kann Innovationschancen nutzen und so das meiste aus seinen Prozessen und Daten herausholen. Das Celonis Execution Management System (EMS) bietet dafĂŒr eine integrierte Lösung der nĂ€chsten Generation, indem es Process Mining, Machine Learning und Automatisierung verbindet. So können Sie Ihre wichtigsten Unternehmensprozesse kontinuierlich messen, Ineffizienzen vorhersehen und proaktiv beheben – und damit sicherstellen, dass sich alle Optimierungen positiv auf Ihre Unternehmensziele auswirken.

"Das EMS bietet ein ambitioniertes Produktportfolio. Es hat das Potential, GeschÀftsablÀufe zu modernisieren und Kunden einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, indem sie die Konkurrenz ausstechen können", kommentiert Maureen Fleming von IDC.

Execution Management ist die strategische Vision von Celonis, um geschĂ€ftlichen Mehrwert zu liefern. Das EMS ermöglicht es Kunden, die Execution Capacity zu messen, indem es Prozesse versteht, PerformancelĂŒcken identifiziert und erkennt, welche LĂŒcken sich auf wichtige KPIs auswirken. Anschließend können diese LĂŒcken in Echtzeit geschlossen werden, um Execution Capacity freizusetzen.

MarktfĂŒhrende Unternehmen setzen bereits auf Execution Management und erzielen damit erstklassige Ergebnisse. Uber konnte 20 Millionen US-Dollar an Effizienzsteigerungen im Kundenservice identifizieren. L'Oreal steigerte die Rate automatisierter Bestellungen um 800 %, indem es Kredit- und Bestellsperren in der gesamten Lieferkette beseitigte.

"Wer möchte nicht seine Performance verbessern?", fragt der fĂŒhrende Data-Science-Experte Tom Davenport. Lesen Sie in seinem Gastblog, was Execution Management fĂŒr Ihr Unternehmen tun kann.

3. “Einfach alles automatisieren” 🠊 “Automatisieren, um zu performen”

Automate everything

Viele Analysten sprechen derzeit von Hyperautomatisierung. Theoretisch sollte alles, was in einem Unternehmen automatisiert werden kann, auch automatisiert werden. Laut Gartner verfolgen vor allem diejenigen Unternehmen diesen Ansatz, deren GeschĂ€ftsprozesse veraltet und nicht gestrafft sind, , was zu kostspieligen und umfangreichen Problemen fĂŒhrt.

Aber alles zu automatisieren, ist nicht die Lösung. Die schnelle Automatisierung mag sich gut anfĂŒhlen, kommt Sie jedoch umso teurer zu stehen sobald diese Bots irgendwann ausfallen. RPA hat fĂŒr eine Zeit lang fĂŒr Euphorie in IT-Kreisen und VorstĂ€nden gesorgt Doch es ist an der Zeit, ĂŒber Bots hinauszugehen.

Gartner prognostiziert: ,,Bis 2024 werden ein oder mehrere der grĂ¶ĂŸten Technologie-Anbieter gezielte Hyper-Automatisierungs-Technologien entwickeln oder aufkaufen, und damit 60 % der ausschließlichen RPA-Marktangebote ĂŒberflĂŒssig machen."

Es ist an der Zeit, "zu automatisieren, um zu performen". Die Automatisierung von Workflows wird RPA an Interesse und Akzeptanz ĂŒbertreffen, weil Unternehmen in erster Linie auf operative StabilitĂ€t und AgilitĂ€t setzen. Workflow-Automatisierung umfasst das Design und die AusfĂŒhrung von automatisierten Prozessen, mit denen - basierend auf unternehmensspezifischen Regeln - Aufgaben erledigt oder Daten und Dateien zwischen Menschen und Systemen gelenkt werden.

Je besser Ihre Tools integriert sind, desto besser können Sie performen. Ein Beispiel aus der Optimierung des Aufgabenmanagements: Wenn Ihnen jemand eine E-Mail in Google Mail schickt, kann diese E-Mail automatisch in eine Aufgabe in Asana umgewandelt werden. Einfach ausgedrĂŒckt: WĂ€hrend Workflow-Automatisierung einen einheitlichen Ansatz verfolgt, um den Fluss von unterschiedlichen AktivitĂ€ten in Ihren Prozessen zu organisieren, kann RPA nur eine Sache auf einmal automatisieren.

Das kann dann so aussehen: Unternehmen investieren in neue Automatisierungsprodukte wie Zapier und Integromat fĂŒr bessere Workflows, verbinden UIs mit RPA-Tools und bauen tiefere IPaaS-Prozessintegrationen zwischen den besten Tech-Stacks mit Tools von Unternehmen wie Mulesoft.

Dieser neue Ansatz fragt zuerst danach, was ausgefĂŒhrt werden muss – und bestimmt erst dann, welche Aufgaben, Apps und Systeme erforderlich sind, um die Arbeit zu automatisieren. Der Fokus wird sich darauf verlagern, wie mehrere Value Streams und Workflows aus unterschiedlichen Systemen erweitert und verbunden werden können, ohne KomplexitĂ€t zu erzeugen.

4. Digital-First-Strategien öffnen TĂŒren – man muss nur die richtige wĂ€hlen

Frustrated Man

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt auf vielfĂ€ltige Weise verĂ€ndert, eine davon ist die dramatische Beschleunigung der Digitalisierung. Unternehmen, die digitale Strategien und AnsĂ€tze so schnell wie möglich einfĂŒhren und einsetzen, setzen sich durch. Das will aber intelligent umgesetzt werden.

Wir brauchen Tools, die eine nÀchste Innovationswelle freisetzen, neue Unternehmenslösungen hervorbringen, und die mehr sind als die Summe ihrer Teile. Auch wenn wir mit Unterbrechungen in der Lieferkette konfrontiert sind und mit den Eigenheiten der Heimarbeit hadern: ProduktivitÀt steht weiterhin an erster Stelle.

Wenn wir von einem ProduktivitĂ€ts-Tool zum nĂ€chsten springen, untergraben wir nicht nur deren Nutzen, sondern wiederholen unsere schlechten Gewohnheiten – nur eben digital. Es geht nicht darum, analoge Tools zu digitalisieren. Sicher, Monday.com und Trello bieten gute Möglichkeiten, Aufgaben zu verwalten, aber in Sachen ProduktivitĂ€tssteigerung sind sie so begrenzt wie eine einfache Excel-Tabelle.

Oder nehmen wir Zoom. Wie viele Menschen haben vor COVID-19 ihre Kollegen acht Stunden oder mehr nur auf einem Bildschirm gesehen? Psychiater haben festgestellt, dass uns virtuelle Konferenzen nicht nur ermĂŒden, sondern uns auch die Belohnung zwischenmenschlicher Interaktionen entziehen. Wir können nonverbale Hinweise nicht mit einbeziehen und haben keine echte Verbindung zu unserem GegenĂŒber. Das Ergebnis? Geistige und körperliche Plackerei, die die Zusammenarbeit und die ProduktivitĂ€t hemmt.

Es geht darum, ProduktivitĂ€ts-Tools auszuwĂ€hlen, mit denen Sie die Auswirkung Ihrer Arbeit tatsĂ€chlich skalieren können. Aber die Welt Ă€ndert sich jeden Tag, und Ihre Prozesse werden nicht mehr genau so ablaufen wie vor der großflĂ€chigen EinfĂŒhrung von Heimarbeit.

Execution Management konzentriert sich auf Ihren aktuellen Prozess und gibt Ihnen die nötigen Informationen, um eine informierte Entscheidung zu treffen. Es verbessert die Art und Weise, wie wir Prozesse verwalten und Daten nutzen, um Nacharbeit und Verschwendung zu verringern.

Ein EMS kann so intelligent sein, dass es Aktionen auf Basis des Prozessablaufs fĂŒr einzelne Personen personalisiert. Es kann Ihre tĂ€gliche Arbeit unterstĂŒtzen, und Sie damit erfolgreicher machen.

5. Das Thema Nachhaltigkeit kann nicht mehr warten

Solar Panels

Wir wissen, dass wir etwas gegen den Klimawandel unternehmen mĂŒssen. Der meistgelesene Artikel von McKinsey im Jahr 2020 beschreibt detailliert das Ausmaß der physischen und sozioökonomischen Risiken, die der Klimawandel verursacht, und in den nĂ€chsten drei Jahrzehnten weiter verursachen wird. Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, mĂŒssen die CO2-Emissionen bis 2050 auf netto null sinken.

Angetrieben durch den Druck von Stakeholdern und der zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung der Abkehr vom Kohlenstoff, erkennen Investoren und FĂŒhrungskrĂ€fte, dass ein starkes ESG-Angebot den langfristigen Erfolg eines Unternehmens sichern kann.

WĂ€hrend im vergangenen Jahr mehr und mehr Unternehmen Nachhaltigkeit in ihrer Strategie verankerten, geht es in diesem Jahr darum, die Umsetzung dieser Nachhaltigkeitsinitiativen zu beschleunigen.

Unternehmen weltweit mĂŒssen Antworten auf die gleichen Fragen finden: Wie erreichen wir unser ehrgeiziges Ziel? Was mĂŒssen wir tun, um AbfĂ€lle zu reduzieren und unsere Bilanz zu verbessern? Wie berĂŒcksichtigen wir Themen wie soziale Auswirkungen und Governance in unserer langfristigen Strategie?

Das EMS macht es einfacher, Nachhaltigkeit in jedem GeschĂ€ftsprozess sinnvoll zu priorisieren, ESG-Fortschritte zu messen und ProzessengpĂ€sse und -blockaden zu verstehen. Es geht ĂŒber die bloße Identifizierung von Stellen hinaus, an denen Sie Risiken mindern und stufenweise Verbesserungen erzielen können - wie beim Ausgleich von CO2-Emissionen - und es ergreift Maßnahmen zur Reduzierung von Verschwendung im gesamten Unternehmen.

Die Analyse interner AblĂ€ufe von Unternehmen in Verbindung mit der Automatisierung von Workflows wird einen großen Einfluss darauf haben, wie Nachhaltigkeitsinitiativen ausgefĂŒhrt werden.

KĂŒrzlich hat EY die Sustainability Workbench auf den Markt gebracht, die Celonis as a Service (CaaS) nutzt, um das Niveau der CO2-Emissionen in jeder AktivitĂ€t eines Prozesses zu verfolgen und zu ĂŒberwachen und die Ursachen dahinter verstehen, um prĂ€ventive Maßnahmen in der gesamten Wertschöpfungskette zu ergreifen. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, Managemententscheidungen zu treffen, die auf operativen Effizienzzielen und CO2-Reduktionszielen basieren. Und sie geht noch weiter, indem sie Unternehmen hilft, potenzielle Kreditmöglichkeiten unter ESG-Gesichtspunkten zu bewerten.

Die Eissmann Automotive Group reduziert Verschwendung in ihrer Produktionslinie, indem sie Execution Gaps in ihren fehleranfĂ€lligen Produktlinien misst und Automatisierung und Best Practices einsetzt, um diese LĂŒcken zu schließen.

Ein E-Commerce-Unternehmen verbessert die Nachhaltigkeit seiner Zulieferer, indem es durch mehr Transparenz weniger Verpackungsmaterial innerhalb seiner Lieferkette verwendet.

Unternehmen können einen spĂŒrbaren Unterschied erzielen, wenn sie sich auf ihre Prozesse konzentrieren. Es ist an der Zeit, Zahlen mit Aktionen zu verbinden und Nachhaltigkeitsinitiativen im gesamten Unternehmen und weltweit umzusetzen.

Wo Sinn und Innovation aufeinandertreffen

Die Zukunft der digitalen Transformation liegt darin, unserem Handeln Sinn und Innovation zu verleihen. Wenn wir unsere Arbeit bewusster gestalten - von der Automatisierung von Prozessen bis hin zur Etablierung nachhaltiger Strategien - dann tun wir das nicht um der Arbeit willen. Oder um einfach nur unseren Gewinn zu steigern. Wir tun es, weil gute Absichten und schlaue Menschen die besten Ergebnisse liefern.

Das sind unsere Process Excellence-Vorhersagen fĂŒr das kommende Jahr - was denken Sie? Lassen Sie uns auf Twitter oder LinkedIn wissen, welche Trends Ihrer Meinung nach dieses Jahr im Kommen sind.

Julia Kramer
Julia Kramer
Senior Content Marketing Writer

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter

Thank you for your subscription

New Subscription
Please enter an email

Indem Sie dieses Formular absenden, stimmen Sie der Speicherung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch Celonis gemĂ€ĂŸ unserer Datenschutzrichtlinie zu Privacy Policy

Jetzt anmelden fĂŒr Celosphere 2021

Wo aus Process Minern Business Execution Leader werden

Lieber Besucher, wir haben festgestellt, dass Sie eine veraltete Browser-Version verwenden. Teile dieser Seite werden von Ihrem Browser nicht korrekt dargestellt. FĂŒr eine korrekte Funktionsweise der Seite empfehlen wir Ihnen, einen alternativen Browser zu verwenden oder Ihren Browser auf eine unterstĂŒtzte Version anzuheben.